k Aufstieg 1.Damen2017Was für eine Saison...

Aber fangen wir mal von vorne an. Im September 2016 fanden sich 17 Frauen und zwei Männer im Hallenvorraum der Hiller Halle zusammen um den Start in die neue Saison einzuläuten. Der Plan war nach einem Trainingsspiel entspannt bei Pizza und Bier die noch ausstehenden Wahlen durchzuführen und anschließend den Abend auf dem Blama ausklingen zu lassen. Doch da hatten wir die Rechnung ohne den Trainer gemacht. Bevor wir zum gemütlichen Teil übergehen durften, bekamen wir eine Aufgabe: Bis der Trainer zurück ist, sollten wir ein vorgeschriebenes Plakat ausfüllen. Folgende Aussagen sollten ergänzt werden:

  •           Unser sportliches Ziel für die Saison 2016/17 lautet...
  •           Wir haben uns vorgenommen...
  •           Dafür sind wir bereit...

Eine rege Diskussion ging los (wie man sich das bei so einem Hühnerhaufen halt vorstellen kann). Das Ergebnis des Ganzen war das Plakat, das man von den letzten Facebook-Posts und Beiträgen kennt. Noch schnell alle unterschreiben, damit sich auch ja niemand beschweren kann und schon konnte die Saison losgehen. Klar, jetzt hatten wir ein Ziel, aber wo die Reise für uns hingeht, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand so genau wissen. Insbesondere nach dem 1. Saisonspiel gegen Espelkamp, das verloren ging, rückte das Ziel direkt in weite Ferne. Dass wir mit Espelkamp noch mal die Meisterschaft feiern sollten, konnte ja niemand ahnen :D

 

#Die Hinrunde

Wie bereits erwähnt, war unser Start in die Saison alles andere als erfolgreich. Das ließ uns aber natürlich noch lange nicht von unserem Ziel abrücken. Schon im nächsten Spiel wollten wir zeigen wo die Reise hingehen soll. Doch auch gegen Häver-Lübbecke taten wir uns in der ersten Halbzeit schwer, konnten aber mit einer kleinen Führung in die Halbzeit gehen. Voll motiviert diesen Vorsprung auszubauen, kamen wir aus der Kabine. Doch dieses Vorhaben wurde durch einen Unfall auf dem Spielfeld in der Halbzeitpause durchkreuzt. Das Spiel wurde abgebrochen. Wir versuchten es, aufgrund der schlechten ersten Halbzeit als Vorteil für uns zu verbuchen. Dass es keiner war, sollte sich später im Dezember noch zeigen. Somit waren nach zwei Spieltagen immer noch keine Pluspunkte auf unserem Konto und die Reise völlig unklar. Das sollte sich gegen Warmsen ändern. Dank einer überragenden zweiten Halbzeit gewannen wir deutlich mit 24:18. Mit diesem Erfolg im Rücken ging es ins Spiel gegen den damaligen Spitzenreiter Meißen/Röcke, die als Aufsteiger eine beeindruckende Bilanz aufwiesen. Mit entsprechendem Respekt gingen wir in das Spiel und behielten nach einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung die 2 Punkte in Hille. So konnte es weitergehen. Doch zu früh gefreut. Angstgegner Petershagen (wir hatten in der letzten Saison beide Spiele verloren) blieb ein Angstgegner. Wenn man aber in den letzten 15 Minuten kein Tor mehr wirft, kann man auch kein Spiel gewinnen. Somit standen wir nach 5 Spieltagen mit 4:4 Punkten in der Tabellenmitte. Gegen Nettelstedt stand das nächste schwere Spiel gegen den neuen Spitzenreiter bevor. Und wieder war es das Team, das mit Kampf und Willen das Remis schaffte. Es lief, dachten wir zumindest. Doch dann folgte der nächste Rückschlag. Gegen Nordhemmern taten wir uns wie so oft schwer und kamen auch hier nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Konkurrenz hingegen gewann Woche um Woche solide ihre Spiele und so langsam begann unser Ziel zu wackeln. Trotzdem wollten wir nicht aufgeben. Aber spätestens als wir auch im Nachholspiel gegen Häver nur unentschieden spielten, glaubte wohl kaum noch jemand daran, ganz oben mitmischen zu können. Zwar brachten wir im letzten Spiel der Hinrunde gegen Möllbergen noch mal eine starke Leistung auf die Platte (in der 2. Halbzeit kassierten wir nur 5 Gegentore) doch insgesamt waren wir mit der Hinrunde alles andere als zufrieden.

 

#Rückschläge/Verletzungen

Leider blieben wir auch in dieser Saison nicht vom Verletzungspech verschont. Die erneute Knieverletzung von Mareen war für uns alle sicherlich der größte Schock. Nicht nur, dass sie sich die Verletzung im Nachholspiel gegen Häver geholt hat – wie bereits erwähnt, wurde das Spiel ja am zweiten Spieltag aufgrund äußerer Umstände abgebrochen – dieses Mal hat es auch noch das andere Knie getroffen. Hinzu kommt, dass nicht nur das Kreuzband gerissen war, sondern gefühlt wirklich alles im Knie kaputt gegangen ist, was ging und Mareen somit schon ein paar Tage später operiert werden musste. Aber eine wahre Hillerin lässt sich nicht unterkriegen. Diese Woche absolvierte sie endlich wieder eine Trainingseinheit gemeinsam mit uns beim Spinning. Als ob die schwere Verletzung und Mareens Ausfall nicht schon genug gewesen wären, zog sich unsere liebe Dina zwei Monate später im Spiel gegen Warmsen einen Ellbogenbruch zu (Anm.d.Red.: Auch dieses Spiel war verlegt worden. Vielleicht sollten wir einfach keine Spiele mehr verlegen :D). Da unser „Hulk“ aber meint unverletzlich zu sein, war sie selbst als ihr Arm schon geschient war, immer noch der festen Überzeugung, dass da nichts gebrochen sei. Und das obwohl sie tags zuvor den Arm schon nicht mehr alleine anheben konnte. Leider hatte der Arzt eine andere Meinung dazu. Doch wie wir Dina kennen, machte sie die Zwangspause nicht länger als nötig und stand bereits 8 Wochen später wieder auf der Platte als ob nichts gewesen wäre. Zu guter Letzt kam uns im letzten Spiel auch noch Knirps abhanden, da sie in der Woche zuvor böse umgeknickt war. Glücklicherweise stellte sich das Ganze als keine allzu schwere Verletzung heraus. Davon hatten wir in diesem Jahr ja nun auch wirklich genug.

 

#Das Finden der Konstanz

Die Rückrunde starteten wir, wie wir die Hinrunde beendet hatten: mit einem Unentschieden. Irgendwie war plötzlich der Wurm drin und von Konstanz keine Spur. Wir mussten zugeben, mit 16:8 Punkten lagen wir weit hinter unseren Erwartungen und auch hinter der Tabellenspitze zurück. Sowohl Nettelstedt als auch Meißen und Petershagen lagen deutlich vor uns und brachten bis zu diesem Zeitpunkt auch die deutlich konstantere Leistung auf die Platte. Dennoch war unser Saisonziel immer noch greifbar: Maximal 8-Minuspunkte, darauf legten wir jetzt unser Hauptaugenmerk und dafür galt es kein Spiel mehr zu verlieren. Doch schon am nächsten Spieltag hieß der Gegner Meißen/Röcke, die wir im Hinspiel nur ganz knapp mit einem Tor geschlagen hatten. Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde. Doch auch dieses Mal behielten wir die Oberhand. Ein Sieg, der zu diesem Zeitpunkt sehr wichtig war. Auch die nächsten beiden Spiele konnten wir für uns entscheiden, bevor das nächste Schlüsselspiel bevorstand – das Rückspiel gegen Petershagen. Wir hatten noch ein, oder besser gesagt mehrere Rechnungen zu begleichen. Dementsprechend motiviert gingen wir in das Spiel und erkämpften uns am Ende mit einem 7-Tore Vorsprung einen mehr als deutlichen Sieg und damit den 2. Tabellenplatz. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war unser Selbstvertrauen wieder da und die Jagd auf den Tabellenführer Nettelstedt eröffnet.

 

#Ein furioser Endspurt

Vier Spieltage vor Saisonende stand das Spitzenspiel gegen Nettelstedt an. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir seit Oktober nicht mehr verloren. Während Nettelstedt mit einem Sieg gegen uns die Bezirksmeisterschaft perfekt machen könnte, würden wir bei einem Sieg das Rennen um die Meisterschaft weiterhin offen halten. Jetzt wollten wir es allen beweisen. Dank einer starken Mannschaftsleistung konnten wir das Spiel von Anfang an dominieren und mit den überragenden Fans im Rücken, die uns immer wieder nach vorne pushten, ließen wir uns auch durch eine kurze Schwächephase nicht beirren. Am Ende holten wir uns die 2 Punkte und viele neue Fans. Langsam begannen wir zu träumen, aber so wirklich dran glauben wollte noch keiner. Schließlich hatten wir es nicht selber in der Hand und mussten auf einen Ausrutscher von Nettelstedt hoffen. Dass dieser schon am nächsten Spieltag folgen sollte, damit hatte wohl niemand so wirklich gerechnet. Ein kleiner Mannschaftsausflug nach Möllbergen wurde somit plötzlich zum Sprung an die Tabellenspitze. Plötzlich keimte ein nicht gekanntes Interesse an unserer Mannschaft auf, bekamen wir doch die neue Tabelle schon von extern geschickt, noch bevor wir sie untereinander ausgetauscht hatten. Wir gingen also als Tabellenführer in den Endspurt nach der Osterpause und hatten es plötzlich doch selbst in der Hand. Heute können wir zugeben, dass zu dem Zeitpunkt alle zu träumen begannen, doch aussprechen wollte es noch keiner. Schließlich mussten wir erst mal noch zwei Spiele gewinnen, gegen den Tabellenletzten aus Unterlübbe und eine bärenstarke Mannschaft aus Möllbergen, die in der Rückrunde mal kurz den Turbo eingeschaltet und uns mit ihrem Sieg gegen Nettelstedt die Tabellenführung beschert hatte. Da wir nicht davon ausgingen, dass Nettelstedt jetzt noch Punkte abgeben würde, stellten wir uns auf einen finalen Showdown am letzten Spieltag in Möllbergen ein. Dass am Ende alles anders kommen würde, konnte ja keiner ahnen...

 

#Bezirksligameister und Landesligaaufsteiger 2016/17

Es war der 29.04.2017, vorletzter Spieltag in der Bezirksliga Minden-Lübbecke, die Partie lautete TV Sachsenroß Hille gegen HSG Euro 2, Anpfiff 15:15 Uhr in Hille. Eine nervöse 1. Damenmannschaft des TV Hille tat sich gegen den Tabellenletzten und bereits feststehenden Absteiger äußerst schwer. Die zuvor vorhandene Leichtigkeit, als man noch Jäger war, war plötzlich verschwunden. Mit Mühe und Not hielt man die Führung, verpasste es aber immer wieder sich abzusetzen und ließ Euro so ein ums andere Mal rankommen. Sollten wir unsere neu gefundene Konstanz, jetzt wo es ernst wurde, doch wieder verlieren? Nein, wenn wir in dieser Saison etwas dazu gelernt haben, dann ist es genau das: Auch in Schwächephasen den Kopf nicht hängen lassen, kämpfen bis zum Ende, als Mannschaft und alles geben. So schafften wir es in der 58. den Sack zuzumachen. Alle waren erleichtert und trotzdem nimmt der Trainer noch eine Auszeit. Warum? Das Unerwartete war tatsächlich eingetreten. Nettelstedt hatte bereits um 15 Uhr gegen Espelkamp gespielt und das Ergebnis stand fest. Espelkamp gewinnt und wir sind somit Meister. Schade, dass zu diesem Zeitpunkt niemand eine Kamera griffbereit hatte. Die fassungslosen Gesichter und das freudige Geschreie in der Auszeit hätte sicher jeder von uns im Nachhinein gerne noch mal gesehen. Ab dem Zeitpunkt gab´s kein Halten mehr. Die letzten 2 Minuten des Spiels waren nur noch Nebensachen. Keiner konnte fassen was da gerade passiert war. Wo wir wieder am Anfang wären: Wer hätte zu Beginn der Saison geglaubt, dass wir mit oder besser gesagt dank Espelkamp am Ende noch die Meisterschaft und den Aufstieg feiern werden. Krönen durften wir diese herausragende Saison mit einem besonderen Spiel in Möllbergen dank unserer Fans und der tollen Unterstützung. Kaum einer hat in der Vergangenheit vor so einer Kulisse gespielt und wir würden uns freuen in der nächsten Saison mehr davon zu haben. Bis dahin konzentrieren wir uns jetzt aber erst mal auf den kulturellen Teil. Zwar kommt durch das Austesten neuer Trendsportarten wie Jump oder Aqua-Cycling (wir scheinen da die neuen Werbegesichter zu sein :D) auch der Sport nicht zu kurz. Doch bevor wir unsere ganze Konzentration auf das neue Abenteuer Landesliga richten, genießen wir noch ein paar Wochen das Gefühl als Aufsteiger 2017 J

 

#Die Saison kurz zusammengefasst

Auf eine ganz besondere Art und Weise hat der Trainer die Saison zusammen gefasst. Aber lest selber :)

Es war einmal... (Melodie: Beginner)

  • [Part 2: Denyo]
    Ja, genau, Digga, damals, da startete das Ganze
    Wir hatten unser Ziel und 
    eineChance
    erstes spiel auswärts, Endlich ging es los
    Eh, unser flammender Ehrgeiz, er brannte
    In Espelkamp, Digga, wars noch kein Endgegner
    Eher Startgegner, und zwar kein angenehmer
    _
    Denn wir taten uns sehr schwer
    und unsere Schlappe machte Sie vielleicht sogar zum Angstgegner
    Bei-der Leistung war nach oben aber noch viel Raum
    und wir wollten jeden Punkt für unseren großen Traum
    Die nächsten Spiele, zuhause, so ging es weiter
    Knapper Sieg, gegen Meißen, den Spitzenreiter!
    _Also fuhren wir ohne Klagen
    hin Zum nächsten Auswärtsspiel ab nach Petershagen
    _Doch auch hier fehlte das Selbstvertrauen
    zurück gings wieder ohne Punk-te im Kofferraum

    [Hook: Eizi Eiz]
    Ihr ward Zeuge, wie ein kleiner
    Haufen cooler Bälleschmeißer
    draufhaute auf die Kiste
    In Turnschuh'n an die Spitze
    Denn das Sachsenroß aus Hille
    Wollte mehr als nur Promille
    Hatten ein Ziel, Wollten Meister sein
    Sagn: Voll ein rein für den Verein

  • [Part 3: Eizi Eiz]
    Ja, ich sag', es war nicht grade so wie wir geplant haben
    weil es unnötig war, wie wir die Punkte abgaben
    Gegen Oberlübbe platzte dann end-lich der Knoten
    und so spielten und so kämpften wir uns langsam nach oben
    Der nächste Spitzenreiter kam aus Nettelstedt
    und wurde mit nem Unentschieden weggeschickt
    Ab dem moment hat es unsern Kopf erreicht
    Unser team zu schlagen wird für keinen Gegner leicht
    Hier-und-da kam dann zwar noch ein nicht ganz so starkes Spiel
    doch-bei den Minuspunkten da-passierte nicht mehr viel
    Viel konstanter surften wir wie auf einer Welle
    schlichen so auf den zwei-ten Platz hoch in der Tabelle
    Und in Nettelstedt, Alter, was da los war
    Volle Halle, Super Stimmung, Motivations-Poster
    Richtig' Bock, es allen zu zeigen
    geiler Sieg und die Chance doch noch aufzusteigen, oh ja

    [Hook: Eizi Eiz]
    Ihr ward Zeuge, wie ein kleiner
    Haufen cooler Bälleschmeißer
    draufhaute auf die Kiste
    In Turnschuh'n an die Spitze
    Denn das Sachsenroß aus Hille
    Wollte mehr als nur Promille
    Hatten ein Ziel, Wollten Meister sein
    Sagn: Voll ein rein für den Verein

  • [Part 4: Denyo]
    So sah es aus, die Saison war fast am Ende - wo soll ich anfang'?
    dank Möllbergen führn wir plötzlich die Tabelle an
    das Warten aufs nächste Spiel dauerte
    ewig
    so - dass sich trotz vorfreude - Unruhe einschlich
    und plötzlich doch-so-nah am großen Ziel
    war das nächste - wohl auch das schwerste Spiel
    doch Espelkamp konnt in Nettelstedt glänzen
    Als
    wir das hörten gabs nur Jubel ohne Grenzen
    _eh_Ja, Unsere Leistung war einfach grandios 
    Und die Aufstiegsfeierei - geht jetzt erst richtig los
    Dann noch ab nach Malle -  Herbert Scarlett Tour
    Da gibts weiter vollgas - rund um die Uhr
    _Ja, auch wenn viele sagen: „Leute, Ihr spinnt“
    uns war eigentlich immer klar das wir die geilsten sind
    selbst In-der-Zeitung schreiben sie es schwarz auf weiß
    TV Hille –
    erste Damen - Nummer 1

    [[Hook: Eizi Eiz]
    Ihr ward Zeuge, wie ein kleiner
    Haufen cooler Bälleschmeißer
    draufhaute auf die Kiste
    In Turnschuh'n an die Spitze
    Denn das Sachsenroß aus Hille
    Wollte mehr als nur Promille
    Hatten ein Ziel, Wollten Meister sein
    Sagn: Voll ein rein für den Verein